Allgemein, Presse, Trostfrauen
Schreibe einen Kommentar

Besuch der „Trostfrau“ Soo San LEE in Köln und Berlin

10.-15.12.2010 Köln+Berlin – Tag der Menschenrechte, Bundestag

1526726743_0ac016ba_Trostfrau_Soo-San+Lee_Korea

Zum Tag der Menschenrechte (10.12.) reist die ehemalige „Trostfrau“ Soo-San Lee (82) aus Südkorea nach Köln (10./11.12.) und Berlin (13.-15.12.). Sie ist eine der fünf Protagonistinnen des preisgekrönten Dokumentarfilms „63 years on …“, der am 10.12. in Köln im Rahmen der Ausstellung „Die Dritte Welt im zweiten Weltkrieg“ in Köln und am 14.12. im Arsenal-Kino Berlin gezeigt wird. Der Film berichtet wie sie und über 200.000 weitere Frauen während des Asien-Pazifik-Krieges von japanischen Militärs verschleppt und zu sexuellen Diensten gezwungen wurden. Der Film zeigt auch den Aufbruch von einigen wenigen Überlebenden zu Politaktivistinnen. Soo-San Lee referiert am 11.12. in Köln. Am 13.12. spricht sie im Menschenrechtsausschuss des deutschen Bundestages. Am 14.12. diskutiert sie im Berliner Arsenal-Kino nach der Filmvorführung von „63 years on …“ mit einer ehemaligen Zwangsprostituierten von heute.

Ursprünglich sollte die ehemalige „Trostfrau“ Won-Ok Gil kommen, am 1.11. erreichte uns die Auskunft ihres Arztes, dass sie nicht mehr reisefähig ist.

Über 233 der wenigen überlebenden „Ianfu“ (jap. „Trostfrau“) haben seit 1991 ihr Schweigen gebrochen. Die japanische Regierung hat sich bisher weder offiziell entschuldigt noch die Frauen entschädigt. Seit dem Regierungswechsel in Japan gibt es eine reelle Chance zu einem Gesetzesbeschluss. Die Zeit drängt, die Überlebenden sind über 80 Jahre alt und wollen noch an einer Aussöhnung im Asien-Pazifikraum mitwirken.

      • T E R M I N E + + +
  • Köln Fr 10.12. Soo-San Lee hat Zeit für Interviews
  • 19.30 Uhr: Dokumentarfilm „63 Years On…“, danach Diskussion, Soo-San Lee ist eine der Protagonistinnen des Films.
  • Köln Sa 11.12. 15-19 Uhr Zeitzeugnisse: Vorträge und Diskussion mit Soo-San Lee, Guk-Yeom Han, Nataly Jung-Hwa Han, Tsukasa Yajima, u.a.
  • So 12.12. Reisetag der Interviewpartner von Köln nach Berlin
  • Berlin Mo 13.12. 11 Uhr Soo-San Lee spricht im Ausschuss für Menschenrechte und humanitäre Hilfe des Bundestags.
  • Berlin Di 14.12. 16.30-19 Uhr Kino Arsenal 1, Dokumentarfilm „63 Years On…“, danach Diskussion mit der Protagonistin Soo-San Lee und einer Betroffenen des Menschenhandels von heute.
  • Berlin Mi 15.12. 14 Uhr Mittwochs-Demonstration von der japanischen Botschaft Hiroshimastr. 6 zum Potsdamer Platz
  • Do 16.12. Reisetag für die Gäste aus Korea
  • Berlin 19 Uhr Gedenkfeier zum Todestag von Kim Hak-Soon, der ersten „Trostfrau“, die sich 1991 im Fernsehen geoutet hatte. Ort: Koreaverband Berlin.

Ausführliche Informationen sind in der Pressemappe
Trostfrau_SooSanLee_Korea_PR-Bild_131210(pdf)

Inhalt der Pressemappe:

  • S. 2    Interviewpartner in Köln und Berlin
  • S. 2    Terminübersicht
  • S. 3-5    Köln 10.12. 63 Years on …, Dokumentarfilm mit Filmgespräch
  • S. 6    Köln 11.12. Zeitzeugnisse, Vorträge und Diskussion
  • S. 7    Berlin 13.12. Bundestag
  • S. 7    Berlin 14.12. 63 Years on …, Dokumentarfilm mit Filmgespräch
  • S. 8    Weitere Berliner Termine: 15.+16.12.
  • S. 9    Vom Opfer zur Politaktivistin – Eine kurze Geschichte der „Trostfrauen“
  • S. 10    Resolutionen, Gesetzesentwürfe, Petitionen
  • S. 11-12    Biografien der Interviewpartner

Dezember 2010 – Medienecho

  • Sexsklavin berichtet als Zeitzeugin, Köln Nachrichten, 2.12.2010
  • Tag der Menschenrechte Köln erinnert an Sex-Versklavung im Zweiten Weltkrieg, von Cornelia Schlößer, report-k, 2.12.2010 (nicht mehr online verfügbar)
  • Zwei Tage für Menschenrechte / Zeitzeugin berichtet über Gräueltaten der japanischen Streitkräfte, Die Welt, 6.12.10
  • Das Schweigen durchbrechen / Trostfrauen im Asien-Pazifik-Krieg Japans, von Barbara Geschwinde, WDR 3 Resonanzen, 9.12.10 (nicht mehr online verfügbar)
  • Der Dritte-Welt-Krieg / Wider die Ignoranz der Geschichtsschreibung, WDR Fernsehen west.art, 9. 11.2010 (nicht mehr online verfügbar)
  • Zornige Dame aus Korea / Die ehemalige „Trostfrau“ Lee Soo San, von Rebecca Roth, Deutschlandradio Kultur, 10.12.2010
  • „Man spricht ja von der sexuellen Versklavung“/ Leiterin der AG Trostfrauen im Koreaverband über Zwangsprostituierte im asiatisch-pazifischen Krieg / Nataly Jung-Hwa Han im Gespräch mit Ulrike Timm, Deutschlandradio Kultur, 10.12.2010
  • Das lange Leiden der Trostfrau / Lee Soo San erzählt heute im Bundestag ihre Geschichte, von Jennifer Back, Berliner Zeitung, 13.12.2010

    … Am heutigen Tag der Menschenrechte spricht die 82-jährige Lee vor dem Ausschuss für Menschenrechte und humanitäre Hilfe im Bundestag. Ihr liegt viel daran, ihre Geschichte in die Welt zu tragen. „Damit es der japanischen Regierung peinlich und unangenehm ist“, sagt sie …

  • 63 Years On… – Der Kampf ehemaliger Zwangsprostituierter, von Claire Horst, Aviva-Berlin, 15.12.2010
  • Protest vor Japans Botschaft, von Jana Frielinghaus, Junge Welt, 17.12.2010
  • Trostlos / Im 2.Weltkrieg zwang Japan Frauen zur Prostitution – entschädigt wurden sie bis heute nicht, von Susanne Klaiber, Süddeutsche Zeitung, 18.12.10 (Der Artikel ist nicht mehr Online, nur mit Abonement einsehbar)

    … Ihrem Ziel, dem Seelenfrieden, wird Soo-San Lee also wohl auf dieser Reise nicht viel näher kommen. Doch die Wut scheint ihr Kraft zu geben, emotional und körperlich. Sie wirft sich beim Erzählen mit solcher Wucht gegen den Tisch, dass er mit lautem Quietschen verrutscht. Beim Anblick der erschrockenen Gesichter im Raum muss Lee lachen. Es ist ein kehliges, volles Lachen. Soo-San Lee hat viel durchgemacht. Gebrochen ist sie nicht.

 

Kommentar verfassen