Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Camptown women, children and adoption

13. Oktober, 14:00 - 16:00

Prof. Dr. Yuri Doolan wird einen englischsprachigen Vortrag mit dem Titel „Camptown women, children and adoption“ mit anschließender Diskussionsrunde halten. Bei dieser kann auf Wunsch auch ins Deutsche oder Koreanische übersetzt werden.
 
Koreanische Frauen haben seit einigen Jahrzehnten den Amerikanern nicht nur mit sexueller Arbeit in den Camptowns, sondern auch mit ihrer reproduktiven Arbeit gedient. Seit Mitte der 1950er, als den Amerikanern eine ansteigende Zahl von ethnisch gemischten Kindern in den Camptowns auffiel, wurden diese durch amerikanische Organisationen aus Korea fortgebracht und an amerikanische Familien zur Adoption vermittelt. Jedoch waren viele dieser Kinder faktisch gar keine Waisen, sondern lebten mit ihren koreanischen Müttern in den Siedlungen, die um die Camptowns der US Militär Basen entstanden waren.
 
Nichtsdestotrotz wurden durch die Schaffung der Narrative von „Waisenkindern“ und eines „guten Zuhauses“ in den Vereinigten Staaten durch amerikanische Sozialfürsorgebeamte, christliche Missionare, Hilfsorganisationen und private Bürger ein koreanisches zwischenstaatliches Adoptionsprogramm erstellt. Durch dieses Programm wurden in der Zeit zwischen 1955 und 1966 knapp 4.000 halbkoreanische Kinder in amerikanischen Haushalten untergebracht.
 
In dem Vortrag und der anschließenden Diskussion soll darüber gesprochen werden, wie die sexualisierte Gewalt gegen Frauen sich auch auf die Kinder fortsetzt, die in ein solches Adoptionsprogramm gesteckt werden.
*** ENGLISH ***
Prof. Dr. Yuri Doolan will give a presentation about the “Camptown women, children and adoption” with further discussion round.
 
Korean women have, for many decades, not only provided sexual labor to American military personnel in South Korean camptowns, but have also serviced ordinary Americans through their reproductive labor. Beginning in the mid-1950s, as Americans observed a crisis for the mixed-race children of camptowns, they advocated for their removal from Korea and placement via adoption into American families. But many of these children were not, in fact, orphans and were actually living with their Korean mothers in camptown communities around US military bases.
 
Nonetheless, through the narrative creation of the imagined “orphan” and a “welcome home” in the United States, American social welfare professionals, religious missionaries, voluntary aid organizations, and other private citizens established Korea’s intercountry adoption program, placing nearly four thousand mixed-race Korean children in American homes between the years of 1955 and 1966.
 
Throughout the presentation and discussion, we would like to talk about how systematical sexual violence can be continuous among generations. The effect of violence does not terminated by the individuals themselves, but it passes on to the children and their lives as well. Also we would like to have a deeper look into how nations, system and power hold their hands together for the sake of their benefits and easily using women and children as tools or medium for achieving their goals.

Details

Datum:
13. Oktober
Zeit:
14:00 - 16:00
Veranstaltungskategorien:
,

Veranstaltungsort

Korea Verband
Quitzowstraße 103
10551 Berlin, Berlin 10551 Deutschland
+ Google Karte
Telefon:
03039805984
Website:
www.koreaverband.de