Trostfrauen, Veranstaltungen

Besuch von LEE Ok-Seon – eine der letzten „Trostfrauen“ in Deutschland

Darmstadt – Köln – Hamburg – Berlin vom 29.08. – 08.09.2013

„Ich möchte, dass jeder weiß, welches Schicksal wir als „Trostfrauen“ erleiden mussten. Diese schrecklichen Erlebnisse tragen wir bis heute in uns. Die Geschichte des „Trostfrauen-Systems“ darf sich nicht wiederholen“, so die 86-Jährige. LEE Ok-Seon gehört zu den ca. 200.000 ehemaligen sogenannten „Trostfrauen“, die während des Asien-Pazifik-Krieges (1937-45) vom japanischen Militär verschleppt und zur Sexsklaverei gezwungen wurden.

Der Korea-Verband Berlin lädt vom 29. August bis 08. September 2013, die 86-jährige Süd-Koreanerin Lee Ok-Seon ein, zur geschichtlichen Aufarbeitung und zur Verhinderung des Kriegsverbrechens der militärischen sexuellen Versklavung in fünf deutschen Städten zu sprechen sowie auf aktuelle Situationen hinzuweisen.

Zu den Veranstaltungen sprechen neben der Zeitzeugin Expert_innen aus Wissenschaft, Politik, Kirche und Menschenrechtsorganisationen.

img034_copy4-komprimiert

LEE Ok-Seon by Tsukasa Yajima

Die Stationen des Besuchsprogramms:

29.08.2013 DARMSTADT „Vergesst nie was passiert ist“-Sexuelle staatliche Gewalt als persönliches Schicksal, in Kooperation mit dem Landesverband der Evangelischen Frauen in Hessen und Nassau

Ort: Katharina-Zell-Haus, Erbacher Str.17, 64287 Darmstadt Zeit: 18.00-21.00 Uhr

30.08.2013 KÖLN geschlossene Gesprächs- und Presserunde mit medica mondiale

30.08.2013 KÖLN Fotopräsentation „Von Angesicht zu Angesicht“ – in Anwesenheit der Zeitzeugin In Kooperation mit Stiftung Asienhaus

Ort: Stiftung Asienhaus, Hohenzollernring 52, 50672 Köln Zeit: 17.30-19.00Uhr

02.09.2013 HAMBURG „Trostfrauen“ – Schlüssel zur Aufarbeitung des Asien-Pazifik-Krieges (1937-1945) in Kooperation mit KZ-Gedenkstätte Neuengamme und Asien Afrika Institut / Universität Hamburg

Ort: Uni Hamburg – Asien Afrika Institut, Raum 221, Edmund-Siemers-Allee 1 Ost, 20146 Hamburg

Zeit: 18.00 Uhr

03.09.2013 BERLIN Kann man „Han“ (das unentrinnbare Schicksal) überwinden? Ein Versuch durch persönliche Begegnung, in Kooperation mit Korea-Stiftung und TU Berlin/Center for Cultural Studies on Science and Technology in China MAR 2-2

Ort: TU-Hauptgebäude, Straße des 17.Juni 135, Raum H-O107 Zeit: 19.00 Uhr

Wir bitten Sie, Ihre Freunde und Bekannte, sowie andere Organisationen über diesen besonderen Anlass zu informieren. Die Übermittlung von Kontakten lokaler und überregionaler Medien ist ebenfalls sehr erwünscht.

Mit freundlichen Grüßen Im Namen der AG „Trostfrauen“ im KOREA-VERBAND NATALY JUNG-HWA HAN und KAY SPECHT-RHEE