Südkorea, Veranstaltungen

Fotoausstellung zur Demokratiebewegung in Südkorea

Fotoausstellung Gwangju

Nach Ende des Zweiten Weltkrieges wurde die koreanische Halbinsel durch die Siegermächte – die USA und die Sowjetunion –  in Nord und Süd geteilt. Als im Oktober 1979 der Ex-Präsident Park Chung-Hee nach 18-jähriger Militärherrschaft durch einen Mann seines eigenen Geheimdienstes erschossen wurde, hoffte die Bevölkerung auf die Demokratisierung des Landes. Zwei Monate später, im Dezember 1979, putschte sich General Chun Doo-Hwan an die Macht. Südkorea stand nun erneut unter der Herrschaft einer Militärregierung. Es kam landesweit zu Massenunruhen und Protesten.

Gwangju im Mai 1980: Nach tagelangen Massendemonstrationen der Bevölkerung schlug das Militär die Proteste am 18. Mai gewaltsam nieder. In den folgenden zehn Tagen wurden zahllose Menschen verhaftet und getötet. Die Geschehnisse in Gwangju wurden vertuscht, bis sich die Militärdiktatur 1987 durch die Zuspitzung der Proteste dem Willen der Bevölkerung ergab. Seitdem wird das südkoreanische Staatsoberhaupt direkt gewählt. Der Aufstand von Gwangju 1980 wird heute als Meilenstein für die Demokratisierung Südkoreas gefeiert.

In unserer Ausstellung »Der Aufstand von Gwangju – Eine Fotoausstellung zur Demokratiebewegung in Südkorea« mit der Gedenkstätte Lindenstraße in Potsdam zeigen wir eine Auswahl der ehemals verbotenen Fotos des Aufstandes, die von Journalisten und Zivilisten unter Lebensgefahr aufgenommen wurden. Seit Juli 2011 gehören die Bilder zum UNESCO-Weltkulturerbe.

Die Ausstellung wird am Montag, dem 10.4.2017 eröffnet und endet am 17.5. mit einer Abschlussveranstaltung mit Vortrag und Zeitzeugengespräch. Am 4.5. zeigen wir als Begleitveranstaltung zur Ausstellung den Film „Follow Me, You Living Soul“, der die Geschehnisse des 18. Mai Aufstandes und seine Folgen dokumentiert.

Weitere Informationen zu den Veranstaltungen finden Sie hier:

Wir bitten um Anmeldung für die Eröffnungsveranstaltung unter: info@gedenkstaette-lindenstrasse.de

 

Titelbild: Bürger strömten auf die Straße und kamen auf dem Geumnan-Platz vor dem Gwangju Regierungsgebäude zusammen. Dort warteten die Streitkräfte der Militärregierung auf sie. Quelle: Na Kyung-Taek